2001
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
2002
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

Dezember 2001

From: gacki@gacki.sax.de (Malte Rogacki)
Newsgroups: de.comp.audio
Subject: Re: F: Autom. Generierung von Partitur aus Audio-File?
Message-ID: <1f4hhme.a0m0ys1fdo4bgN%gacki@gacki.sax.de>
Date: Sun, 16 Dec 2001 01:05:22 +0100

[gekürzt]
Harald Schollmeyer <hschollm@gmx.net> wrote:

> Wenn die Fehlerquote auch nur bei 5% liegen würde wäre immer noch
> jeder 20. Ton falsch - bei einem Streichquartett mit 2000 Tönen
> wären das also 1000 Töne.

Hier sehen wir einen der Gründe, weshalb die meisten Musiker einen
Manager haben, der das Finanzielle klärt.
Message-ID: <3C2BA425.DA0EC1F3@gmx.at>
Subject: Re: <address>-Tag
From: Matthias Gutfeldt <worte@gmx.at>
Newsgroups: de.comm.infosystems.www.authoring.misc
Date: Thu, 27 Dec 2001 23:43:49 +0100
Steffi Abel schrieb:
>
> Uwe Schröder <usch2000@gmx.de> schrieb:
>
> > Du willst nicht ernsthaft argumentieren, daß schließlich jeder
> > Mensch für irgendein Dokument verantworlich ist - und wenn es
> > nur sein persönlicher ALDI-Einkaufszettel ist - und deswegen
> > "address" für beliebige Adressen genutzt werden sollte?
>
> Für den User - und dessen Bedürfnisse sind es, nach denen sich eine
> Website richten muß - ist es sinnlos, die Adresse des Webautors
> anzugeben.

Tja, die Definition von <address> in der HTML-Spezifikation richtet sich
leider nicht nach der Erwartungshaltung des Users. Sonst können wir ja
gleich alle HTML-Elemente entsprechend umdefinieren: P enthält dann
Informationen über verfügbare Parkplätze, Geheimzahlen bringt man im
CODE unter, HEAD enthält Portraits der Geschäftleitung, bei LABEL
schreibt man den Markennamen rein, SCRIPT ist der richtige Platz für das
Drehbuch, STRIKE darf man nur auf Baseball- bzw. Gewerkschafts-Seiten
verwenden, etc. etc.

Deine weiteren Vorschläge zur Neudefinierung von HTML nimmt das W3C
sicher gerne entgegen.


Matthias
From: onkelpunkrock@uboot.com (René Zingler)
Subject: Re: Und die Moral von der Geschicht......
Newsgroups: de.rec.sport.fussball
Date: Tue, 18 Dec 2001 14:36:34 +0100
Message-ID: <2pgnv9.v01.ln@zingler.my-fqdn.de>
Ich zitiere Christiane Gerlach:

> Chris - sorry, ich studiere BWL - sy

Kein Grund zur Entschuldigung. Es gibt doch noch Schlimmeres.
Schlagersänger, Berufsluder, Menschenhändler, Terrorfürst  etc.

Tschöö

René
"Ubi bene - ibi Colonia"
Subject: Re: Atheismus war gestern. Heute ist Green Card
Newsgroups: de.alt.sysadmin.recovery
From: martin.bienwald@gmx.de (Martin Bienwald)
Message-ID: <9vmtja$j1m$2@news1.wdf.sap-ag.de>
Date: 18 Dec 2001 08:09:14 GMT
Juergen Nieveler schrieb:

> !Recovery sind dagegen die Luser, die sich immer in langen Schlangen
> vor bestimmten Automaten aufbauen "weil ich ja GENAU HIER den Koffer
> reingestellt habe"

Das sind vermutlich dieselben, die in einer größeren Gruppe grundsätzlich
durch eine einzige Tür einsteigen.

Neulich, an einem kleinen Bahnhof in der badischen Provinz, stieg mal
wieder so ein Grüppchen ein. Irgendwann kam eine Ansage, daß der Zug auch
noch mehr Türen hat.

Daraufhin ging die komplette Gruppe eine Tür weiter ...

... Martin
From: Wilfried Kramer <WHDKramer@nikocity.de>
Newsgroups: hamster.de.newuser
Subject: Re: Provider sendet an Hamster - geht das?
Date: Tue, 18 Dec 2001 22:55:09 +0100
Message-ID: <3c36ba21.12367563@wid.soscha.de>

(Submitter's Note:
Quoting etwas gekürzt, weil es mit der Pointe nichts zu tun hat)
18 Dec 2001 17:56:47 GMT, Mario Bauer:

> (...)
> Egal wie rum ich diesen Teilsatz umstelle, irgendwie lese ich immer das
> SMTP auch zum Empfangen geht? Oder isses jetzt bei mir soweit? ;))

Sicher geht das auch zum Empfangen. Das ist sogar die normale Methode.
Wenn Du in Deinem Hamster zwei Postfächer hast, dann empfängt das zweite
Postfach vom ersten eine Mail mittels SMTP. Nur die Weiterleitung zum
Client erfolgt üblicherweise mit POP3. Muß aber nicht, ich könnte
theoretisch meinen Agent auf Empfang per SMTP einstellen.

Stelle Dir einen Hausherrn und seinen Hund vor. Einmal läuft der Hund
ständig zwischen Schreibtisch (Herrchen) und Briefkasten (Postbote) hin
und her. Ist gerade der Briefträger da, wird der gebissen. Ist der schon
wieder weg, greift sich der Hund die Post, und liefert sie am
Schreibtisch ab. Ist keine da, so dackelt er traurig zurück. Das ist
POP3.
Der Hund kann aber auch mit geöffneter Schnauze hinter dem Briefkasten
lauern. Kommt der Postbote, wird der gebissen (Ordnung muß sein), die
Post geschnappt und zum Schreibtisch gebracht. Dann rast der Hund wieder
zurück zum Briefkasten und wartet. Das ist SMTP.



Gruß von Wilfried
Message-ID: <3C1F396F.22027D0E@gmx.de>
From: Björn <oldbj@gmx.de>
Newsgroups: de.alt.wg-geschichten
Subject: Re: Habe mal eine WG erlebt !
Date: Tue, 18 Dec 2001 13:41:19 +0100
"Nando K." schrieb:

> Die gesamts WG ,umfasste glaube ich 12 bis 15 Leute, einer war der
> Eigentuemer des Einfamilienhauses, so weit ich weiss konnte keiner
> sagen , wer alles dazu gehoerte oder nicht, ich meine damit ...

Der Deutsche Studentenschutzbund warnt:
Trotz aller liebe zu diesen niedlich wirkenden Studenten ist es falsch
verstandene Studentenliebe, diese in unsachgemäßer Pflege auf engem Raum
in großer Zahl zu halten. Die Studenten verwahrlosen, bekommen
Wurmbefall und psychische Störungen, da der Student ansich ein
Einzelgänger ist. Eine unsachgemäße, teils auch ausbleibende Fütterung
zehrt an den Kräften der eingesperrten Studenten. Die Halter dieser
'Studentenkolonien' zeigen sich oft als uneinsichtige
Studentenliebhaber. Dass ansich insbesondere zugelaufene Studenten den
Finder zu einer Meldung an das ortsansässige Studentenheim verpflichten,
ist nur eines von mehreren Versäumnissen, die es erschweren, den
entlaufenen Studenten und seinen ursprünglichen Besitzer wieder
zusammenzuführen. Studenten, die über einen längeren Zeitraum unter
solchen Bedingungen gehalten wurden, zeigen oftmals irreparable
Verhaltensstörungen und ein aggressives Verhalten gegenüber Mensch und
Artgenossen. Oft bleibt dann nur noch die Einschläferung des Studenten.
Bitte: Melden sie zugelaufene Studenten ihrem Studentenheim!

i.A.
Björn G.

Zurück
Weiter
Nach oben