2001
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
2002
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7

Oktober 2001

From: Lothar Frings <da_lodda@lycos.de>
Subject: Re: Klippschule
Newsgroups: de.etc.sprache.deutsch
Date: 22 Oct 2001 12:28:31 +0200
X-Posting-IP: 149.236.4.99
X-Trace: netnews.web.de 1003746511 ivanova.cinetic.de (22 Oct 2001 12:28:31 +0100)
Organization: WEB.DE
X-Complaints-To: abuse@web.de
Xref: news.rwth-aachen.de de.etc.sprache.deutsch:157204
Boris Gerlach <Boris.Gerlach@alcatel.de> tat kund:


>Privatschule mit Lehrerprügelrecht


Sowas habe ich mir als Schüler immer gewünscht.
Leider durfte man bei uns keine Lehrer prügeln.
Betreff: Re: Frau 2 Std. zufriedenstellen
Datum: 21 Oct 2001 15:53:26 GMT
Von: Lars Friedrich <lars.friedrich@generalmail.net>
Firma: Virtual Wonders
Foren: de.talk.liebesakt
Referenzen: <9quqef$qfbh7$1@ID-73578.news.dfncis.de>
"Hubert Reinelt" <godapol@yahoo.de> schrieb:
> wie kann man eine Frau 2 Std. beschäftigen, ohne Spielzeug zu nutzen oder
> das Bett zu verlassen?

Ihr ein Telefon geben.
From: jeg@asbach.noris.de (Juergen Ernst Guenther)
Newsgroups: de.alt.sysadmin.recovery
Subject: Re: BSD und System V?
Date: 22 Oct 2001 16:38:24 GMT

[Note: Anfang etwas gekürzt]
Juergen P. Meier <JPM@lrz.fh-muenchen.de> wrote:
>Roger Schwentker <rschwentker@regioconnect.net wrote:
>>Juergen Ernst Guenther <jeg@asbach.noris.de> wrote:
>>> Ach? Kennst du das Gefühl, wenn du dich wunderst, warum
>>> die elektrische Zahnbürste so schwer geht, bis du bemerkst,
>>> dass du vergessen hast, sie einzuschalten?

>>Elektrische Zahnbürste? Warmduscher!

>ACK.
>(auch wenn ich beim Duschen gern mal warmwasser dazutue, so
>nach dem ersten Schock um die Koffein-resistente Muedigkeit
>zu vertreiben)

[...]

    Nur jene Armen, die der wahren Natur der Dinge und der Welt
völlig unkundig sind, verkennen bisweilen den wirklichen
essentiellen Wert elektrischer Zahnbürsten. Auch mich
hat das viele Jahre und etliche Zähne gekoftet, bis ich
zu der Weisheit herangereift bin, die mich dies alles
verstehen lässt.

    Es ist eine allgemeine, wissenschaftlich anerkannte Tatsache,
dass gerade Badezimmer einige Eigenschaften aufweisen, die
sonst nur in der Nähe des Ereignishorizontes von Singularitäten
zu beobachten sind. Zum Beispiel verschwinden in der Nähe
von Badezimmern gerne und besonders häufig wichtige
Gegenstände zum Beispiel Autoschlüssel, Lieblingskämme,
frische Rasierklingen. Insbesondere bei einer Zunahme
der Zeitdichte kann dieser Effekt sehr schön beobachtet
werden. Diese Gegenstände tauchen dann entweder an völlig
anderen Orten oder zu anderen Zeiten an Orten auf, an denen
man garantiert gesucht hat, oder eben nie wieder.

    Die herausragenste Eigenschaft nahezu jeden Badezimmers
ist ist eine zwar verschieden stark beobachtete, aber universell
nachzuweisende Zeitdilatation, d.h. innerhalb des Badezimmers
unterliegen wir einem anderen Zeitfluss, als ausserhalb.

    Die wissenschaftlichen Hintergründe für diesen Effekt sind
noch weitestgehend unerforscht. Es gibt einige esotherischen
Ansätze, nachdem die Zeitverwerfung in der Anordnung künstlicher
warmer und kalter Wasseradern begründet ist, aber so wirklich
schlüssig scheint mir keine dieser Theorien.

    Fest steht: es gibt diesen Effekt. Nahezu jeder von uns hat schon
mal beobachtet, dass er total pünktlich ins Bad gegangen ist und
ohne besonderen Anlass dies völlig verspätet wieder verlassen hat.
Auch bei Feten ist immer wieder zu beobachten, dass die Zeit
für die, die vor der Türe warten deutlich anders verläuft als für
jene, die dahinter ihrem Bedürfnis nachkommen. Dummerweise
lässt sich dieser Effekt nicht mit dem einfachen relativistischen
Modell nachweisen, da Uhren im Umfeld eines Badezimmers
in der Regel nicht sehr zuverlässig sind, und besonders
morgens zu heftigen Sprüngen neigen.

    Diese Zeitverwerfungen greifen dann natürlich auch gerade
in technischen Berufen, wo der eigene Körper weit empfänglicher für
solche Effekte ist. Und gerade dort erkennt man die armen,
bedauernswerten Kreaturen, die glauben, auf elektrische Zahnbürsten
könne man eben verzichten, häufig schon an der Aussprache.
Gewiss, sie haben sicher gründlich und hinreichend lange den
Steinkeil, pardon, die urzeitliche Form der Zahnbürste eingesetzt,
aber das Ergebnis ist wegen der bekannten Unzuverlässigkeit
der Uhren im Umfeld von Badezimmern und der ein oder anderen
zeitlichen Verwerfung, welche die effektive Applikationszeit
unter Umständen merklich herabsetzt.

    Eine elektrische Zahnbürste hat das Problem in dieser
Form nicht. Zum einen ganz profanen Grunde liegt das daran, dass
die wenigsten Anwender einer herkömmlichen Zahnbürste vor Erreichen
der dritten Zähne, ausser nach exzessiven Feten, so dauerhaft,
nachhaltig und gründlich zittern können, wie dies beispielsweise
die E-Zahnbürste tut. Der andere, wohl hauptsächliche Grund ist
der, dass zur Elektronenstrom und gleichmässiger Vibration ein
kleiner, zeitverwerfungsfreier Kosmos geschaffen wird, der dafür
sorgt, dass zwei Minuten auch wirklich zwei Minuten sind.
Und schliesslich weckt mich meine Zahnbürste immer durch intensives
Ruckeln auf, wenn sie mit Putzen fertig ist.

Gähn, mjammjam.

    .m.
Date: Tue, 23 Oct 2001 14:08:02 +0200
From: Andreas Edler <andreas@filmfacts.de>
Message-ID: <9r3tjl.3vvjodv.1@schurigel.de>
Newsgroups: t-online.homepage.gestaltung
Am Tue, 23 Oct 2001 13:45:50 +0200, "Reiner.Perleberg"
<R.Perleberg@t-online.de> schrieb:

> Wer kann mir ein Menü erstellen gegen Bezahlung.

Lecker Gemüsesuppe vorweg, dann einen gemischten Salat mit ein wenig
gebratenem Fleisch vom Huhn und Melone in Schinken. Danach Lachs-Nudel
Auflauf mit Broccoli. Als Nachspeise ist Herrencreme immer sehr nett.
Alternativ könnte man auch Vanilleeis antauen und mit zerbröselten
Ammaretini verrühren, mit angerösteten Mandelblättchen ein Gedicht.

Macht 29,95 DM ...

Andreas
From: JPM@lrz.fh-muenchen.de (Juergen P. Meier)
Subject: Re: unsichere TCP/IP bei Portscan erkannt
Newsgroups: de.comm.protocols.tcp-ip
Date: 23 Oct 2001 13:59:57 GMT
Message-ID: <slrn9tatut.ib3.JPM@fm.rz.fh-muenchen.de>
Daniel Klauke <d.klauke@web.de> wrote:
>Ich habe mit dem Programm "Ants"einen Portscan durchgeführt (Trojaner Auffinder)
>mit dem Ergebnis das scheinbar eine TCP/IP unsicher ist.Wurde makiert mit einem
>rotem Simbol. Wie bekomme ich raus wo oder woher dies kommt?

Symbole speichern Windowsprogramme ueblicherweise in den Ressouces, die idR.
am Ende der .exe datei angehaengt sind.

Im Windows Ressourcekit sollte es einen ressource-editor geben (evtl auf
ener MS-Developer-network-CD) oder du suchst nach einem Icon/ressourcegrabber
im Netz, damit kannst du dann das Rote Symbol aus der Exe-datei extrahieren.

Einfacher duerfte es gehen, wenn du das Fenster, wo das Rote Symbol dargestellt
wird, einfach mittels Alt-PrtScreen (Alt-Druck auf deutschen Tastaturen) in
die Zwischenablage kopierst, und dann in einem Malprogramm deiner wahl mittels
Ctrl-V einfuegst. Dann noch ein bisschen ausschneiden, und schon hast du
das Rote Symbol rausbekommen.

HTH,
Juergen
From: Mirko Liss <mirko.liss@web.de>
Subject: Re: Blocksatz
Newsgroups: de.alt.sysadmin.recovery
Date: Sat, 27 Oct 2001 21:59:07 +0200
Message-ID: <20011027195908.6D7B610C.NOFFLE@ID-88987.user.dfncis.de>
Rainer Kersten wrote:
> [2] Ohne Bezug: rfc für Bloacksatz _now_!


Die Faehigkeit, Blocksatz zu sc
                               h
   gel sind einige Hypnosesit   r
  e                          z   e
 R    r das Schreiben in B    u   i
     i                    l    n  b
r   D   in Hypnotiseur d   o   g  e
e      e                i   c  e  n
d  h  D    aus Deinem    e  k  n  ,
   c                        s
n  a  s  g   oescht   G  E  a  n  k
I  f  s  n  l         e  r  t  o  a
   n  a  u  e  .tah   d  i  z  t  n
.  i  d  z  g        a   n     w  n
n  e     t    sinthce    n  f  e
e     ,   i             e   a  n  e
d  e  r    S eid na gnur    e  d  i
r  i  u                    l   i  g
e   w  n sad tgiez nnad ,tl   g   e
w                            .    n
      ,tsib tnuatsre uD nneW     t
  t                             l
   nrelre gidneatsbles thcin hci
From: "Karsten Voss" <Karsten_Voss@t-online.de>
Newsgroups: de.alt.music.metal
Subject: Re: LPs?
Date: Thu, 25 Oct 2001 07:38:57 +0200
Message-ID: <9r88h2$onk$04$1@news.t-online.com>
Uwe Kretschmer schrieb
> Und wieviele Rillen hat eine 50 minütige Schallplatte bei einer
> Umdrehung von 33 1/3 Umdrehungen pro Minute?

ähem...habe meinen Taschenrechner mal malträtiert und bin nch
stundenlangem Rechnen auf cirka eine Rille pro Seite gekommen. Bei
zwei Seiten einer LP macht das dann ungefähr zwei Rillen. Muss das
jetzt noch für Singles und Maxi-Singles ausrechenen. :o)

Kar-Sebastian-sten

Zurück
Weiter
Nach oben