2001
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
2002
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6

September 2001

From: ciped@web.de (Stefan  Barnikow)
Newsgroups: de.rec.fahrrad
Subject: Re: Kette ausgefallen
Date: Fri, 14 Sep 2001 12:39:22 +0000
Message-ID: <qptsn9.mb.ln@barni.myfqdn.de>
begin quoting Christoph Kneidinger <christoph.kneidinger@siemens.at>:
>S2FubiBtaXIgamVtYW5kIHZlcnJhdGVuLCBvYiBkYXMgZWluIE1hbmdlbCBvZGVyIG1laW4g
>TWFuZ2VsIGlzdCwgd2Vubg0KbWlyDQpzb3dvaGwgYmVpIFNoaW1hbm8gRGVvcmUgYWxzIGF1

Du meinst, wenn Die Kette nicht auf das kleinste Blatt wechselt,
sondern auf das Tretlagergehäuse?

>Y2ggYmVpIERlb3JlIExYICBkaWUgS2V0dGUgYXVzZmFlbGx0LA0KdW5kIHp3YXIgYmVpbSB2

Eine Möglichkeit wäre, daß der Umwerfer leicht verbogen ist oder
verdreht montiert wurde.  Schau mal, ob das Ende parallel zu den
Kettenblättern steht oder einwärts zeigt.


>b3JkZXJlbiBaYWhua3JhbnogYmVpbSBTY2hhbHRlbg0Kdm9tIG1pdHRsZXJlbiBhdWYgZGVu
>IGtsZWluZW4gS3JhbnouDQoNClNpdHVhdGlvbjoNCkR1IHNpZWhzdCBwbG9ldHpsaWNoIGlt
>IEdlbGFlbmRlIGVpbmUgU3RlaWd1bmcgdm9yIGRpciAtIG11c3N0IG5vY2gNCnZvcmhlcg0K
>c2NobmVsbCBzY2hhbHRlbiwgd2VpbCB2b3JuZSB1bnRlciBCZWxhc3R1bmcgZGVyIEtldHRl
>IFNjaGFsdGVuIG5pY2h0DQptZWhyIG1vZWdsaWNoIC0NCnVuZCB6YWNrISAgU28sIHdpZSBl

Dann schalte halt nicht erst direkt vor der Steigung ganz schnell,
sondern 5m früher etwas langsamer.  Oder fahr die paar Meter auf dem
größten Ritzel und dem mittleren Blatt, bis Du einen Moment Zeit zum
Schalten findest.

>cyBhdXNzaWVodCwgd2lyZnQgZGVyIHZvcmRlcmUgS2V0dGVud2VyZmVyIGRpZSBLZXR0ZQ0K
>DQppbSB3YWhyc3RlbiBTaW5uZSByYXVzLg0KDQpEaWUgU2NoYWx0dW5nZW4gc2luZCBhYmVy
>IGJlaWRlIG9wdGltYWwgZWluZ2VzdGVsbHQuIE1hbiBrYW5uIGFuc29uc3Rlbg0KYmxpbmQg
>c2NoYWx0ZW4uDQpOdXIgYmVpICJtaXR0bGVyZSBHYWVuZ2UgLSA5IiAgbXVzcyBtYW4gdm9y
>c2ljaHRpZyBzZWluIHVuZA0KcnVudGVyc2NoYXVlbi4NCg0KQ2hyaXN0b3BoDQo=

Was heißt "mittlere Gaenge - 9"?  Meinst Du mittleres Blatt und
kleinstes Ritzel, oder willst Du sagen, daß das beim 5.-9. Ritzel
passiert?
Vielleicht ist auch die innere Begrenzungsschraube des Umwerfers zu
weit draußen, stell die mal so ein, daß der Umwerfer gerade so noch die
Kette auf's kleine Blatt befördert und nicht an der Kette schleift.


HTH,
  Stefan

PS: Das nächste mal verwende bitte eine sinnvollere Kodierung.
    So artet Antworten echt in Kopfarbeit aus!
From: Martin Gebhardt <Martin.Gebhardt@web.de>
Subject: Re: Waschmaschinen (war: Männermanifest)
Newsgroups: de.talk.romance
Date: 17 Sep 2001 12:02:04 +0200
Message-ID: <3ba5ca1d@netnews.web.de>
Hallo Baerbel,


"Baerbel" <baerbelga@gmx.net> wrote:
>Schön wärs. Wirklich.
>Meine Waschmaschine kenn ich auswendig.
>Die kann ich im Schlaf und ohne Licht anmachen.


Es ist dunkel. Vorsichtig taste ich mich durch die Wohnung. Zwar wohne ich seit
Jahren hier und sollte jeden Zentimeter auswendig kennen, aber wer meine Ordnung
kennt, wird meine Zurückhaltung nachvollziehen können, denn wer möchte sich schon
gern den Zeh an einer unerwartet auftauchenden Kiste mit Weinflaschen brechen
oder in die Murmelsammlung eines Fünfjährigen treten. Also vorsichtig weiter.
Natürlich hätte ich das Licht anmachen können, aber man hat ja auch seinen Stolz,
und was sollen die Nachbarn denken, wenn bei mir nachts um halb drei noch Licht
brennt? Dass die um diese Uhrzeit manchmal noch wach sind, ist mir an anderer
Stelle auf peinliche Weise bewusst gemacht worden. Seitdem bemühe ich mich, ein
wenig Rücksicht zu nehmen, und es ist ja auch nur bis zur Toilette, das werde ich
schon ohne Licht schaffen. Während meine Hand sich zaghaft an der Wand entlang
tastet und ich mich fieberhaft zu erinnern versuche, ob ich die Tür gestern abend
geschlossen oder offen stehen gelassen habe, tritt mein nackter Fuß in etwas
Weiches. Mein Herz setzt einen Moment aus, fängt sich dann aber wieder, als mir
die Nervenenden ganz am unteren Ende meines Körpers melden, dass es sich um
trockene, flauschige Weichheit handelt und nicht um feuchte, matschige. Das hätte
mich ernsthaft beunruhigt hier im Flur. Dennoch frage ich mich, was es sein
könnte, in das ich getreten bin. Ich bücke mich vorsichtig, um mit den Händen
nachzufühlen. Natürlich, die schmutzige Wäsche, die ich gestern abend noch hatte
waschen wollen, das habe ich ganz vergessen. Man sollte halt doch nicht jeden
Abend News lesen und chatten, bis einem die Augen zufallen. So ein Mist, jetzt
wird sie bestimmt nicht rechtzeitig trocken. Aber ich könnte natürlich... wo ich
sowieso schonmal auf bin... Ich taste herum, erfühle die Ausmaße des
Kleiderhaufens und raffe zusammen, was ich finde, hoffend, dass ich nicht wieder
einmal eine einzeln Socke übersehen habe, denn einmal getrennt zieht sich die
Familienzusammenführung erfahrungsgemäß über mehrere Waschzyklen hin, wenn sie
überhaupt gelingt. Ich besitze schon eine ganze Sammlung einzelner Socken, und
während ich mich langsam auf den Weg in Richtung Küche mache, frage ich mich,
warum es mir nicht schon viel früher seltsam vorgekommen ist, dass es so viele
sind und sich scheinbar gar keine Doppelten finden. Eine kurze Vision
formwandelnder Herrensocken durchzieht meine Gedanken, aber ich verscheuche sie
sofort, schließlich habe ich eine Mission zu erfüllen. Ich beschließe, in Zukunft
weniger Star Trek zu schauen. Gleich, nachdem ich meinen Internetkonsum
gedrosselt habe. Derweil erreiche ich die Küchentür. Kalter Terazzoboden empfängt
meine Füße, die sich Schritt um Schritt vorwärtswagen. Wenigstens hat es keine
Scherben gegeben in letzter Zeit, das macht alles einfacher. Vorsichtig an der
Teppichkante entlang, nicht das Geschirr von der Ablage werfen. Einem
herumstehenden Stuhl weiche ich aus -- beim zweiten Versuch -- und verharre einen
Moment mit schmerzverzerrter Mine. Zu gern würde ich nach meinem Zeh tasten, ob
er sich gebrochen anfühlt, aber dazu müsste ich erst den Wäscheberg in meinen
Armen ablegen, und ob ich dann alles wiederfinde? Also weiter. Noch vorsichtiger,
noch langsamer, während die Kälte in meinen Füßen emporzukriechen beginnt. Egal,
Kälte wirkt schmerzlindernd. Zwei Schritte noch, jetzt kommt der schwierigste
Teil. Ohne die Wäsche aus den Händen zu legen, versuche ich die Kammertür zu
öffnen, hinter der sich die Waschmaschine befindet, was mir letzlich auch nach
einigen Verrenkungen gelingt. Die Luke der Maschine steht offen, also rein mit
dem Zeug. Normalerweise überprüfe ich ja noch einmal alle Taschen, bevor ich
Kleidungsstücke in die Waschmaschine stecke, aber darauf muss ich jetzt
verzichten. Auf das Waschmittel jedoch kann ich nicht verzichten. Die Dose müsste
auf dem Regal über der Maschine stehen... meine Finger wandern tastend die
Regalkante entlang, autsch! ein Splitter, und nur zwei Handbreit weiter werde ich
fündig. Einen Messbecher abgemessen, ich glaube, ich habe nur wenig davon
verschüttet, als ich das leicht klemmende Waschpulverfach zu öffnen versucht habe.
 Rein theoretisch müsste ich noch... ach was, ich habe dieser
Kalkpanikverbreitungswerbung noch nie so recht geglaubt; heute ist der Zeitpunkt,
es mal ohne zu probieren. Auf eine Weichspülersauerei habe ich auch keine Lust,
die Wäsche wird schließlich ohne genauso sauber, und besser für die Umwelt ist es
auch. Die Luke schließen, das Einstellrad auf senkrecht und dann noch einen Klick
weiter. Glaube ich jedenfalls. Das unten rechts müsste der Einschaltknopf sein.
Scheint so, denn als ich ihn drücke, gehen irgendwelche Leuchtdioden an, deren
genaue Bedeutung ich bei Licht neben ihnen hätte ablesen können. Aber was könnten
sie mir schon sagen, das ich nicht sowieso weiß? Ich mag vielleicht ein Chaot
sein, aber meine Waschmaschine habe ich im Griff. Auch nachts im Schlaf und ohne
Licht.


>Meinen (jetzt) Ex Schwarm hab ich vergrault weil ich nach dem
>dritten Treffen schon ne SMS mit Hab dich lieb verschickt habe.
>Punkt 2 beachtet und schon war ich ihm zu schnell.
>Wer kann Männer schon verstehen?


Meinst du tatsächlich, die eine SMS wäre der Grund gewesen? Ich fürchte, er
hätte dich auch ohne die nicht gewollt. Aber mach dir nichts draus,
wahrscheinlich kann er nichtmal sowas Simples wie eine Waschmaschine bedienen. Da
wäre er mit einer Frau erst recht überfordert gewesen. :-)


Liebe Grüße in die Runde,
Martin (schlecht geschlafen habend, weil sich irgendetwas in meinen Träumen immer
im Kreis drehte)
From: Till Kinstler <till@fs.is.uni-sb.de>
Newsgroups: de.etc.bahn.stadtverkehr,at.verkehr.bahn
Subject: Re: Telefonierende Fahrgaeste im staedtischen OEPNV
Date: 17 Sep 2001 13:32:55 GMT
Message-ID: <9o4u27$7m3$1@notino.at.home>
Jan Marco Funke <jmfunke@web.de> wrote:

> Ich staune nur, das es schein-
> bar sehr viele Handy-Besitzer gibt, denen es offensichtlich überhaupt nicht
> peinlich ist, wenn sie so viele fremde Zuhörer haben...

Auf der Fahrt im Zug von Saarbrücken in Richtung Trier:
"Tüdeldeldidelda .... tüdeldeldidelda ... tüdeldeldidelda ...
[lang]" in nicht zu überhöhrender Lautstärke. Irgendwann
schreckt auch der Besitzer des Geräts auf und greift in
seine Jackentasche, wo er es zum Glück findet und sogleich
mit deutlicher Stimme hineinlärmt: "Ja, hallo..." -
"Ja, ich bin noch in der Firma..."
Lautes Gelächter ringsrum ...
Kommunikation ist nicht immer einfach...

Gruß,
Till
From: Besim Karadeniz <besim@netplanet.org>
Subject: Re: Benoetige neuen kostenfreien WEB-PROVIDEER und/oder
Newsgroups: de.comm.infosystems.www.pages.misc,de.comm.infosystems.www.servers,
            de.comm.infosystems.www.authoring.misc,de.comm.internet.misc
Date: Mon, 17 Sep 2001 15:08:59 +0200
Message-ID: <3BA5F5EB.369A8D4@netplanet.org>

[Anm. des Einreichers: Zitat zur besseren Verständlichkeit ergänzt.]
Moin,

Robert Born wrote:

> aufgrund der Schliessung der Domains
>
>    > > http://bla
>    > > http://bla2
>    > > http://bla3
>
> moechte ich ein Archiv ueber den gesamten Content gerne
> auf mehreren FTP-Servern zusaetzlich absichern:

>Die benannten Daten (zusammen etwa 32 MB) sind zwar wirklich nicht
>viel, doch ich wuerde den Inhalt durchaus als brisant bezeichnen.

Done. Ich habe es besonders clever gemacht, habe das ZIP-Binary
ausgedruckt und das hexadezimale Äquivalent von meinen indischen
Sklaven
auf einen Kieselstein ritzen lassen, den ich umgehend an der
Nordseeküste in den normalen Umlauf geben lassen werde. Hochbrisante
Dinge gehören natürlich perfekt versteckt.

flup dag°
Besim
From: "Norbert Borody" <nobor@gmx.net>
Newsgroups: de.rec.fahrrad
Subject: Fettschmuggler contra leichten Rahmen
Date: Sat, 15 Sep 2001 22:58:46 +0200
Message-ID: <9o0fe0$gnu$07$1@news.t-online.com>
Es ist ja schon nett: Da hab ich einen Thread angezettelt zum Thema, ob denn
ein leichter Rahmen sein Geld wert ist und nebenbei geaeussert, dass ich
etwa 10kg zuviel auf den Rippen habe. Und was muss ich feststellen?

 ICH  BIN  NICHT  DER  EINZIGE  FETTSCHMUGGLER*  HIER  IM  BOARD!

Da lese ich monatelang mit, vermute hinter jedem Posting einen von diesen
"duerren alten Maennern" mit teuren Rennrad, die mich immer auf meiner
Trainingsfahrten "stehen lassen" oder einen gestaehlten "Twen" mit seinem
sauteuren Mountainbike - von den drahtigen Radsportlerinnen, denen ich so
gerne hinterher gucke mal ganz abgesehen - trau mich kaum posten unter den
ganzen Profis hier und dann sowas. Uebergewicht, wohin man nur schaut.
Bei euch gefaellts mir! Hier bleib ich.

Norbert

* Fettschmuggler = mehr oder weniger übergewichtige Person, die durch das
Tragen von weiten Hemden oder Sweatern die Pfunde verstecken kann.
From: Olaf Hellmann <olaf.hellmann@t-online.de>
Newsgroups: t-online.zugang.adsl
Date: Sun, 16 Sep 2001 01:35:11 +0200
Message-ID: <6to7qtg9bfobre0m1bncck0ji9hi0578sv@4ax.com>
Subject: Re: alle wieviele Skunden bekommt man eine neue  IP?
> Heiko Rost schrieb:

> Hier exakt nach 24 Stunden, 24 Minuten und 19 Sekunden. Jedesmal. :)
Da habe ich ja Glück bei mit kommt die Trennung 9 Sekunden später ;-)

Das heißt ich habe nur 359,147 Trennungen pro Jahr und du 359,184 also
nach
knapp 25 Jahren werde ich einmal weniger getrennt als du.

Ich Glückspilz !!


mfg
Olaf
From: Oliver Ding <die_socke@gmx.de>
Newsgroups: de.alt.admin
Subject: Re: Neue Newsgroup
Date: Wed, 19 Sep 2001 13:11:52 +0200
Message-ID: <9oa64r.3vvheh5.1@hamster.sockenseite.de>
"Patrick Dardar" <dardarp@hotmail.com> schrieb:

> Zu den weissen T-Shirts: Gab es denn schon mal einen Antrag für
> de.alt.weisse-t-shirts ? Ich habe dieses Argument schon sehr oft
> gelesen, aber eigentlich wäre das doch keine schlecht Idee. :)

de.alt.keine-schlechte-idee    Darauf waer' ich auch gekommmen!

Status: unmoderiert

Charta:

Jeder kennt das Gefühl, eine Idee zu haben, die so verdammt toll ist,
daß man sie gleich in alle Welt verbreiten muß. Diese Newsgroup dient
der Sammlung von solchen Verdammt Guten Ideen[tm]. Die gesammelten
Verdammt Guten Ideen[tm] dienen dabei nicht nur als Gesprächsstoff für
Dutzende von Diskussionen, sondern auch als hilfreiches Archiv, damit
die Nachwelt weiß, mit welchen Ideen schon jemand Ein Müdes Lächeln[tm]
verursacht hat.

Zurück
Weiter
Nach oben