2001
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
2002
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5

April 2002

From: Reinhard Gonaus <erge@aon.at>
Newsgroups: de.alt.folklore.urban-legends
Subject: Muenzen entkernen; Anleitung
Date: Tue, 02 Apr 2002 20:30:52 +0200
Message-ID: <3mtjau43bruoiug81d2q6e27boiieecblg@4ax.com>
Da lief mal ein Thread hier über Euro-Münzen, bei denen sich der Kern
vom Ring löst, wenn man bestimmte Verfahren anwendet.
Ich hab jetzt entdeckt, wie das wirklich geht:

Man nehme: 1 Waschmaschine,
	       1 Füllung Wäsche,
	       1 Ein-Euro-Münze, vergessen in der Tasche irgendeines
	         Kleidungsstückes,
	       Waschmittel laut Bedienungsanleitung.

Nach Inbetriebnahme und und vollständig abgelaufenem Programm hat man:

	Einwandfrei saubere Wäsche
	einen sauber herausgelösten Kern der Münze
	einen ziemlich deformierten Ring
	eine kaputte Waschmaschine

Es gibt aber keine Garantie für die Wiederholbarkeit des Verfahrens.
Wegen des zu erwartenden hohen Verschleißes an Waschmaschinen habe ich
auf die Durchführung von Kontrollversuchen verzichtet.

Reinhard
From: "Patrick von Harsdorf" <patrick@harsdorf.de>
Newsgroups: de.rec.fahrrad
Subject: Seltsamer Trend
Date: Mon, 1 Apr 2002 11:43:07 +0200
Message-ID: <a89a33$7io$05$1@news.t-online.com>
Ich finde es eine gute Sache, dass Fahrräder immer leicher werden,
aber in letzter Zeit bemerke ich einen seltsamen Trend:
Fahrräder werden leichter, indem das Gewicht auf den Fahrer verlagert wird.

Niemand hat mehr Gepäckträger, dafür tragen alle Radler jetzt Rucksäcke.

Luftpumpenaufhängung und Werkzeugbeutel => ab in den Rucksack

Tacho ist abziehbar, und muss abgezogen werden, damit er nicht geklaut wird.

Rennräder sind manchmal zu hardcore für eine Klingel,
und die Besitzer müssen ihre Überholvorgänge durch Grunzlaute ankündigen.
(wer bracuht eine Klingel wenn er so einen coolen Helm hat?)

Echte Mountainbiker haben auch inzwischen statt einem 80g schweren
clip-on-Kotflügel,
hinten lieber einen 200g Dreckstreifen auf Jacke und Rucksack.

Statt gepolsterten Sätteln haben ist die Polsterung jetzt in der Radlerhose
(und sieht zumindest etwas gewöhnungsbedürftig aus).

Statt der fest am Rad montierten Beleuchtung haben auch immer mehr Radler
ein LED-Rücklicht am Rucksack, und ich habe auch schon Bergarbeiterlampen am
Kopf gesehen.

Besonders erheiternd sind solche entenhausener Astronautenauswüchse
natürlich bei Leuten,
die man auf einem Stadtrad überholen kann. Mit Einkaufskorb.

Frohe Ostern wünscht Patrick

Tschau, Sandra
From: Sebastian Kaps <seb-dated-1018425971.c41e04@toyland.sauerland.de>
Newsgroups: de.rec.film.heimkino
Subject: Re: V: DVDs aus dem Private Label
Date: Fri, 05 Apr 2002 10:07:51 +0200
Message-ID: <m3bscysh48.fsf@toyland.sauerland.de>
Thomas Grüske schrieb:

> Na damit diejenigen, die Pornos gucken wollen, sich neben dem
> DVD-Player noch einen Videorecorder halten müssen.
> Vermutlich ist er Lobbyist eines Videobandproduzenten >:->

LOL. Ich stell' mir grad vor, wie das wohl in 10 Jahren ist:
"Wie, Du hast noch 'nen VHS Recorder? Soso.... ;-)"
From: Kathinka Diehl <kathinka@rrr.de>
Newsgroups: de.rec.garten
Message-ID: <a8knov.3vvmlpn.1@news.schnauze-sonst-beule.de>
Subject: Re: Beetlänge/breite
"H. Martin" <he.martin@bluewin.ch> wrote:

>Bin bald am anlegen meines neuen Schrebergartens. Ich weiss, es ist
>eine dumme Frage, doch wäre ich dankbar für die fachmännische
>Auskunft. Vorallem die richtige Breite.

Das Beet sollte nicht länger sein als dein Schrebergarten. Ach,
natürlich auch nicht breiter.

Gruß, Kathinka
From: Christian Luetgens <christian.luetgens@t-online.de>
Newsgroups: de.etc.fahrzeug.auto
Subject: Re: Jetzt hat es mich erwischt (Kabelbrand)
Message-ID: <nisjaugu33md8ofg7t6cc0q65h015013os@4ax.com>
Am 2 Apr 2002 17:48:59 GMT schrieb Nico Hoffmann <nico@lewonze.de>:

>Es gibt auch Leute, die nachts auf der Landstrasse anhalten und
>fragen, ob alles i.O. ist.

Ich stelle mir das gerade bildlich vor:

Landstraße, nachts. Vollmond - vielleicht, denn es regnet. Wind treibt
die Feuchtigkeit durch jeden Stoff. Ein Motorist ist mit letzter Kraft
mit seinem Fahrzeug an den Straßenrand gerollt. Er öffnet die
Motorhaube und beugt sich hinunter, um im fahlen Schein eines
Feuerzeugs seiner Unkenntnis in Sachen KFZ-Mechanik ein
regnerisch-feuchtes Denkmal zu setzen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Die Warnblinkanlage zerteilt mit ihrem trägen Blinken unaufhaltsam
die Zeit, die unser Motorist seinem Leben noch gibt - an... aus...
an... aus... an... aus...

Doch plötzlich, in der Ferne: Ein Licht. Ein anderes Leben, eine
andere Geschichte naht heran. Der Motorist, der die Hoffnung auf ein
Überleben in dieser menschenfeindlichen Ödnis schon aufgegeben hatte,
tritt hervor, in den Schein des nahenden Lichtkegels, er winkt, er
ruft um Hilfe. Und tatsächlich: Das Licht gehört einem
Leidensgenossen, einem weiteren Getriebenen der Nacht. Und beim
Näherkommen wird die Bewegung des Lichts langsamer, ein Auto schält
sich aus der Dunkelheit (und dem Regen), rollt noch einige Meter und
bleibt dann neben dem Motoristen (und seinem Fahrzeug mit offener
Motorhaube und langsam schwächer werdendem Wanrblinker) stehen.

Ruhig und selbstsicher fährt die Scheibe der Beifahrerseite hinunter,
und eine Stimme wie tausend Engelschöre beweist erneut die Fähigkeit
der Mitmenschen, eine eindeutige Situation in Bruchteilen von Sekunden
zu erkennen und stellt die einzig richtige Frage, die Frage, die alles
klärt, die Frage, deren Antwort er nie hätte erraten können:

"Ist alles in Ordnung?"

SCNR.

Bye,
Christian
Date: Tue, 02 Apr 2002 12:26:57 +0200
From: Frank Luthe <frank@wheelie.de>
Newsgroups: de.rec.motorrad
Subject: Re: Wichtige Eilmeldung...für alle VIVA-Gucker!
Florian Ring wrote:
> >Schwerer Motorradunfall
> >TV-Moderator Adebisi schwebt in Lebensgefahr
[..]
> spielt) gerissen hat. Er ist nicht lebensgefährlich verletzt worden
> sondern hat wohl noch mal Glück gehabt.

Jaja, stille Post mal wieder. Ich erinnere mich da noch gut an einen
Sturz meiner Frau, wo sie sich "lediglich" ein dickes Knie geholt
hatte, aber halt nicht auftreten konnte. In ihrer Firma (Spedition)
lief das dann so rum:

Vertriebsbuero (ihre damalige Wirkungsstaette): "mit Motorrad gestuerzt,
Knie verletzt und musste kurz ambulant ins Krankenhaus, ist ne Woche
krank"

Buchhaltungsbuero (eine Etage tiefer): "Motorradunfall, Krankenhaus,
Knie total matsch, mindestens eine Woche krank"

Serviceabteilung (noch einen tiefer): "schwerer Motorradunfall, Bein
fast ab, liegt im Krankenhaus, faellt wochenlang aus".

Lagerverwaltung (20m die Halle runter): "Ganz brutaler Verkehrsunfall
mit dem Motorrad, sieht uebel aus, eventuell Beinamputation, man weiss
noch gar nicht, ob sie wieder irgendwann laufen kann".

Lager itself (weitere 20m): "...sie hat's ganz boes erwischt, Motorrad,
man weiss ja, dass die sich immer selbst totfahren, sie liegt wohl jetzt
wochenlang im Krankenhaus, das Bein war nicht zu retten..."

Fahrerbuero (noch ein Stueckerl): "...Bein bei Motorradunfall
abgerissen,
liegt im Krankenhaus im Koma, wenn die mal je irgendwann wiederkommt..."

Bei den Ladearbeitern ganz am Ende der Halle wurde dann schon fuer nen
Kranz gesammelt... :-(

Ciao,
  Frank (der bis heute nicht weiss, ob er darueber lachen soll)
Message-ID: <a8n9ej$t0mbf$1@ID-110452.news.dfncis.de>
From: "Jochen Fuhrmann" <jo_fu@gmx.de>
Newsgroups: de.rec.film.misc
Subject: DINGE, DIE WIR OHNE KINO NIE WÜSSTEN
Date: Sat, 6 Apr 2002 18:53:44 +0200
Autos, die zusammenstoßen, gehen fast immer in Flammen auf. Ein Mann wird
keinerlei Schmerzen zeigen, während er auf grausamste Art verprügelt wird,
aber er wird zurückzucken, wenn eine Frau versucht, seine Wunden zu säubern.
Während jeder polizeilichen Untersuchung wird es notwendig sein, mindestens
einmal ein Striptease-Lokal aufzusuchen. Wenn man durch die Stadt gejagt
wird, kann man üblicherweise in einer gerade vorbeiziehenden
St.Patricks-Day-Parade untertauchen - zu jeder Zeit im Jahr. Alle Betten
haben spezielle L-förmig geschnittene Bettdecken, welche bis zu den Achseln
einer Frau, aber jedoch nur bis zur Taille des Mannes reichen, der neben ihr
liegt. Es ist für jedermann leicht, ein Flugzeug zu landen, wenn man nur von
jemandem mündlich dazu angeleitet wird. Das Lüftungssystem eines jeden
Gebäudes ist ein perfektes Versteck, niemand wird je auf die Idee kommen,
dich dort zu suchen, und du kannst unentdeckt in jeden anderen Teil des
Gebäudes wandern. Von jedem Fenster in Paris aus kann man den Eiffelturm
sehen. Alle Bomben sind mit elektronischen Zeitzündern ausgestattet, die
große rote Displays haben, damit man genau weiß, wann sie hochgehen. Wenn
man ein Taxi bezahlt, schaut man nicht auf sein Portemonnaie, wenn man einen
Schein rausnimmt; man greift einfach wahllos einen raus und reicht ihn
rüber. Es wird immer der genaue Fahrpreis sein. Küchen haben keine
Lichtschalter. Wenn man nachts eine Küche betritt, öffnet man stattdessen
den Kühlschrank und benutzt dessen Licht. Mütter bereiten jeden Morgen
routinemäßig Eier, Schinken und Waffeln für ihre Familie zu, auch wenn ihr
Ehemann und die Kinder niemals Zeit haben, sie zu essen. Ein einzelnes
Streichholz reicht aus, um einen Raum von der Größe eines Stadions zu
erleuchten. Mittelalterliches Fußvolk hat perfekte Zähne. Jede Person, die
von einem Alptraum erwacht, wird aufrecht im Bett sitzen und keuchen. Selbst
wenn man auf einer schnurgeraden Strasse fährt, ist es nötig, das Lenkrad
alle paar Momente energisch nach links und nach rechts zu drehen. Es ist
immer möglich, direkt vor dem Haus zu parken, welches man besuchen will. In
einem Kampf, bei dem Kampfkunst im Spiel ist, spielt es keine Rolle, ob die
anderen dir zahlenmäßig weit überlegen sind - deine Feinde werden dich
geduldig einer nach dem anderen angreifen und in bedrohlicher Pose um dich
herumtänzeln, bis du ihren Vorgänger außer Gefecht gesetzt hast. Wenn eine
Person durch einen Schlag auf den Kopf bewusstlos geschlagen wird, wird sie
niemals eine Gehirnerschütterung oder einen Schädelbruch erleiden. Keiner,
der in eine Autojagd, Entführung, Explosion, einen Vulkanausbruch oder einer
Alien-Invasion verwickelt wird, läuft Gefahr, einen Schock zu erleiden.
Einmal aufgetragen, wird sich Lippenstift niemals abreiben - nicht einmal
beim Schnorcheltauchen. Jedes Schloss kann innerhalb von Sekunden mit einer
Kreditkarte oder einer Büroklammer geöffnet werden - es sei denn, es ist die
Tür zu einem brennenden Gebäude, in dem ein Kind eingeschlossen ist.
Revolver haben prinzipiell mehr als 8 Schuss Munition, es sei denn, der Held
zählt mit. Schieße auf ein Auto, egal wohin, auch wenn es der Reifen ist,
das Auto wird sofort explodieren. Jeder kann Schlösser mit der Haarnadel
seiner Freundin aufmachen (auch wenn sie kurze Haare hat, wird sie eine
Haarnadel haben). Jeder kann reiten, es braucht nur ein Pferd herumzustehen
und ab geht die Post. Man braucht nur einmal in den Rückspiegel zu blicken
um festzustellen, dass man verfolgt wird (funktioniert auch auf stark
befahrenen Straßen). Man kann gefahrlos aus einem Verkehrsflugzeug in 8000 m
Höhe aussteigen, um dann einem zufällig vorbeikommenden Fallschirmspringer
dessen Fallschirm zu entreißen. Mit Glassplittern kann man in
Sekundenschnelle die dicksten Seile durchtrennen. Mit einem Schweizer
Messer, einem Bindfaden und einer Büroklammer kann man Bomben bauen,
Reaktoren reparieren und sogar die Sicherheitssysteme des KGB lahm legen.
Jeder kann sich ins Pentagon einhacken, das geht sogar mit einem Commodore
64 ganz geschwind. In nur einer Woche kann man Karate so erlernen, um den
jahrelangen Weltmeister so nebenbei eine aufs Maul zu hauen und sich dessen
Titel krallen. Und das, obwohl dieser die modernsten Trainingsgeräte hat und
man selber mit Baumstämmen trainiert. Wenn man bei einer engen Bergstraße
bergab fährt, werden fast immer die Bremsen versagen. Ein Bösewicht kann
einen Helden nicht töten, bevor er ihm nicht die ganze Geschichte erzählt
hat. Die dauert immer exakt so lange, bis ein totgeglaubter Freund des
Helden sich aufgerappelt hat und dem Bösewicht in den Rücken schießen kann.
Jetzt wisst ihr es!

Zurück
Weiter
Nach oben