2001
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
2002
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5

September 2002

Von: Horst Hohn <jemand@microsoft.com>
Newsgroup: de.sci.ing.elektrotechnik
Subjekt: Strahlung von Laptops
Datum: 11 Sep 2002 21:10:35 +0200
"Georg Wilckens" <durandal@nfinity.de> schrieb

> >  weiss jemand bescheid, wie gefährlich die Strahlung eines
> >  Laptops ist ?
>
> Ziemlich. Auf lange Sicht sterben alle Laptopbenutzer.
>

Ha! Ich hab noch nie ein Laptop benutzt, also bin ich unsterblich!
Freu!

MfG "Highlander" Horst Hohn

--
Es kann nur einen geben!
(Ja ich weiß, OE trennt die Signatur nicht richtig ab, aber da mache
ich mir in den nächsten 200 Jahren mal Gedanken drüber)
From: "Andreas Hirschberg" <usenet.andi@gmx.de>
Newsgroups: t-online.talk.allgemein
Subject: Mahlzeit! :-)
Date: Fri, 13 Sep 2002 15:48:01 +0200
Message-ID: <alsqaf$e4c$06$1@news.t-online.com>
Autofahren macht Spaß. Essen macht Spaß. Am meisten Spaß macht Essen
im Auto. Deswegen besitze ich diese erhöhte Affinität zu
Drive-in-Schaltern, speziell in meinem Lieblings-Fast-Food-Restaurant.
Das Vergnügen an der Self-Service-Version des Essens auf Rädern wird
allerdings erheblich durch die Qualität der Gegensprechanlage
gemindert.
Ich bin der Überzeugung, daß sie ihren Namen deshalb bekommen hat,
weil sie völlig gegen das Sprechen ausgelegt ist.
"Hiere Bechelun hippe," knarzt es mir aus dem Lautsprecher entgegen
-der übrigens ein lebender Beweis für die Haltbarkeit von
Vorkriegsware ist.
Heiliger McDonald ! Investment wäre hier angebracht. Als erfahrener
Drive-In'er weiß ich allerdings, daß der Herr am anderen Ende des
Dosentelefons sich gerade nach meiner Bestellung erkundigt hat. Ich
eröffne das Spiel klassisch mit einer Gegenfrage:
"Haben Sie etwas vom Huhn ?"
Aus der Gegensprechanlage tönt ein schwer verständliches Wort, daß
allerdings eindeutig mit "...icken" endet. Deshalb antworte ich:
"Gute Idee, junger Freund, aber zunächst möchte ich etwas essen."
Etwas lauter tönt es zurück:
"TSCHIKKEN !"
"Ach so, Sie meinen Chicken. Nö, lieber doch nicht. Haben Sie
vielleicht Presskuh mit Tomatentunke in Röstbrötchen ?"
"Hamburger ?", fragt mein unsichtbarer Gegenüber zurück.
Wahrheitsgemäß erwidere ich:
"Nein, ich bin Einheimischer. Aber wieso ist das so wichtig für
meine Bestellung ?"
"WOLLEN SIE EINEN H-A-M-B-U-R-G-E-R !?"
"Jetzt beruhigen Sie sich mal. Ja ich nehme einen."
"Schieß"
Stimmt, hatte ich nach der letzten Mahlzeit hier. Mittlerweile ist
meine Darmflora allerdings wieder wohlauf, so daß ich denke, ich kann
es erneut riskieren."
"OB SIE KÄÄSE ZUM HAMBURGER MÖCHTEN!?"
"Netter Vorschlag. Ja, ich glaube ich nehme einen mittelalten
Pyrenäen-Bergkäse, nicht zu dick geschnitten, von einer Seite leicht
angeröstet."
Ob die nächste verknarzte Meldung aus dem Lautsprecher nun "Aber
sicher doch" oder "Du *PIEP* " lautet, kann ich nicht exakt heraus
hören.
Deutlich verstehe ich hingegen: "was dazu ?".
"Doch ja. Ich hätte gerne diese gesalzenen frittierten
Kartoffelstäbchen."
"Also Pommes ?"
"Von mir aus auch die."
"Groß, mittel, klein ?"
"Gemischt. Und zwar genau zu einem Drittel große, mittlere und
kleine."
"WOLLEN SIE MICH EIGENTLICH VERARSCHEN ??!?" Diese, wiederum sehr
laut formulierte, Frage verstehe ich klar und deutlich. Sie verlangt
eine ehrliche Antwort:
"Falls das Bedingung ist, hier etwas zu essen zu kriegen: Ja. Also,
machen wir weiter?"
"Gut, gut. Etwas zu den Pommes?"
"Ein schönes Entrecote, blutig, und ein Glas 1997er Chianti."
"ICH KOMM' DIR GLEICH RAUS UND GEB' DIR BLUTIG !!!" "Machen Sie das,
aber verschlabbern Sie den Chianti dabei nicht."
"SCHLUß JETZT ! Schalter zwei. Sechsmarkfünfundvierzig."
Schon vorbei. Gerade wo es anfängt lustig zu werden. Aber ich habe
noch ein Ass im Ärmel. Ich zahle mit einem 500-Mark-Schein: "Tut mir
leid, aber ich hab's nicht größer."
*PIEP* freundlich werde ich ausgekontert: "Kein Problem," und mit
kaltem Blick ausbezahlt, klappert mein Wechselgeld auf dem
Stahltresen.
Doch nicht mit mir ! Ich will den totalen Triumph:
"Kann ich ne Quittung haben ? Ist ein Geschäftsessen."

[tm] by somebody else,
An'das Plenken gehört so...'di
Message-ID: <am59oh$j0q$00$1@news.t-online.com>
Subject: Re: Musikrichtungen lernen?
Date: Mon, 16 Sep 2002 21:00:35 +0200
From: "Torsten Gallus" <torsten@galveran.org>
Newsgroups: de.rec.musik.misc
Martin Klaffenboeck schrieb:
> Wie kann ich am besten Entscheiden lernen, welcher Musikrichtung ein
> bestimmtes Lied zugeordnet wird?

Ganz einfach:

Techno: bumm-bumm-bumm-bumm-bumm-bumm
Rock: bumm-bumm bumm, bumm-bumm bumm
Pop: tacka-bumm bumm, tacka-bumm bumm
Soul: tsch-bumm, tsch-bumm, tsch-bumm baby
Rap: bpf-bumm-bpf, bpf-bumm-bpf
Blues: ts-ts bumm, ts-ts bumm
Volksmusik: ufta ufta ufta

sf

Torsten
From: bernd@kmz.de (Bernd Sluka)
Newsgroups: de.soc.recht.strassenverkehr
Subject: Re: Nationales Nicht-Blinker Zeichen
Date: 8 Sep 2002 20:55:11 GMT
Message-ID: <algdff$1br$2@einszunull.sluka.de>
Am Thu, 05 Sep 2002 23:02:14 +0200 schrieb Guenter Schink:
> 3. Solltest du gar nicht blinken, ist natürlich auch das nicht zu
> beanstanden, denn dem mündigen Bürger, der mündigen Bürgerin, dürfen
> Anstrengungen zur Energieeinsparung nicht kleingeistig zum Nachteil
> gereichen.

Quatsch. Nicht-Blinken ist einfach angewandter Datenschutz. Es geht
niemand anderen etwas an, wohin ich gleich fahren möchte.

SCNR.
From: "Steffi Abel" <abel@s.netic.de>
Subject: Re: [Presseschau] Handwerker sollen ins Internet
Newsgroups: de.alt.recovery.webauthor
Date: Sat, 14 Sep 2002 16:05:47 +0200
Message-ID: <alvfs3$1de62$1@ID-143025.news.dfncis.de>
"Lars Kasper" <mail@LarsKasper.de> schrieb:

> Handwerker sollen ins Internet
>
> [...]
>
> Die rund 12.000 Auszubildenden des Handwerks in OWL bekommen in
> diesen Tagen ebenfalls Post von der Handwerkskammer: Sie sollen
> ihren Chefs eine Homepage bauen. Sollte ihnen das nötige Wissen
> fehlen, können auch sie sich für spezielle Workshops anmelden
> und in rund zwei Stunden lernen, wie man mit dem Programm
> "Microsoft Frontpage" Internetseiten herstellt. Bis zum 13.
> Dezember sollten die Ergebnisse auf CD gebrannt werden oder
> Diskette gespeichert in der Pressestelle der Handwerkskammer
> abgegeben werden. Eine Jury wird die Besten dann im Januar prämieren
> und als Hauptpreis winkt ein neuer Computer.
>
> [...]

Die rund 1.200 Webdesigner in OWL bekommen in diesen Tagen ebenfalls
Post von der NG de.alt.recovery.webauthor: Sie sollen ihren
Elektrikern einen Schaltschrank bauen. Sollte ihnen das nötige Wissen
fehlen, können auch sie sich für spezielle Workshops anmelden und in
rund zwei Stunden lernen, wie man mit dem Werkzeug "Bosch
Akkuschrauber" Schaltschränke herstellt. Bis zum 13. Dezember sollten
die Schaltschränke aufgestellt und ans Elektronetz der Handwerkskammer
angeschlossen werden. Eine Jury wird die Überlebenden prämieren und
als Hauptreis winkt eine 4-fach-Steckdose.

> Quelle: Neue Westfälische, Nr. 214,
>         Samstag/Sonntag, 14./15. September 2002

Quelle: darw, Nr. <mid>
        Samstag 14. September 2002

Gruß Steffi

Wenn es einen Preis für Deutschlands dümmste Handwerkskammer gäbe,
hätte die aus OWL ganz gute Karten.
Date: Sun, 15 Sep 2002 21:43:09 +0200
From: Juergen Boedecker <j-boedecker@gmx.de>
Newsgroups: de.rec.musik.hifi
Subject: Re: stereo verstärker selber bauen
"Fabian Klein" <deminem@gmx.de> schrob:

> Ich bin ein wirklicher Neuling in der hifi Welt, würde mir aber trotzdem
> gerne selber einen stereo verstärker zusammen löten. Das Werkzeug hääte ich
> wohl, alles andere aber leider nicht :(.
> Könntet ihr mir also irgndetwas empfehlen? Priritäten wären möglichst
> geringer Preis und für den Anfang möglichst leichte Umsetzung.

Hallo NG,

ich bin ein wirklicher Neuling in der Medizin, würde aber trotzdem
gerne selber meiner Mama den Blinddarm rausoperieren. Das Messer hab
ich schon. Ich hoffe, es ist scharf genug. Alles andere ist mir
schleierhaft. Ich hab meine Mama richtich lieb. Und damit happich
meine Priritäten auch schon gesetzt. Was muss ich machen, damit meine
Mama das überlebt? Wie sieht der Blinddarm überhaupt aus. Kann er
nicht gucken, oder warum heißt er so? Muss ich vorne oder hinten
schneiden? Fragen über Fragen. RETTET MEINE MAMA !!!!!1

Ich hoffe, du hast jedenfalz die Lizenz zum Löten. :-)

Gruß
Jürgen
From: Dieter Bruegmann <didi@detebe.de>
Subject: Re: Postingstatistik <01-07-22>
Newsgroups: de.talk.bizarre
Date: Mon, 09 Sep 2002 05:59:47 +0200
Message-ID: <alhdck.3vsn1c5.1@boogie.bruhaha.de>
Christian Peper schrieb am Sun, 08 Sep 2002 23:39:36 +0200:

>>>>Kann es sein, daß wir alle einen an der Klatsche haben?
>>>Hast du etwa keinen an der Klatsche? Bei der Anzahl der Mücken
>>>muss man einen an der Klatsche haben.
>>Manchmal wünschte ich mir, in jedem Raum mindestens eine Klatsche zu
>>haben.
>Mörder!

Habe ich gesagt, daß ich die Mücken ermördern will? Ich will ihnen
Beifall klatschen, wenn sie mir mal wieder Blut abgezapft haben.


Da Didi

Zurück
Weiter
Nach oben